Therme Rogaška

Entspannung und Wohlbefinden in stilvoller Atmosphäre

Rogaška Slatina liegt versteckt in einem grünen Tal und bietet mit seinem weltberühmten heilenden Mineralwasser und einem milden Klima für Entspannung, Ruhe, Harmonie und Wohlbefinden. Die Geschichte von Rogaška Slatina ist von Legenden, berühmten Gästen, angesehenen Ärzten und erfolgreichen Heilungen durchzogen.
 
Der Kurort Rogaška sorgt bereits seit 1594 für die Erhaltung der Gesundheit ihrer Gäste. Es ist der größte, älteste und einzige slowenische Kurort für die Patientenrehabilitation, der für die Kurbehandlung nach gastroenterologischen und endokrinen Erkrankungen registriert ist.
 
Zufriedene Besucher und mehrere hundert Jahre erfolgreicher Arbeit beweisen, dass die Kurbehandlung wirklich zu einer schnelleren Rehabilitation, einer Verringerung funktioneller Beschwerden und einer Verbesserung der Lebensqualität beiträgt.

3

BONUS

PUNKTE

im Wert von

€ 6,- pro Pers.

8 Tage / 7 Nächte

29.03. – 05.04.2020

statt € 898,-

nur

698,-

pro Person, kein EZZ

INKLUSIVE

HIN- & RÜCK-TRANSFER

Einzigartiges Mineralwasser Donat Mg
 
Das natürliche Mineralwasser Donat Mg aus verschiedenen Quellen in Rogaska Slatina, wird aufgrund seines hohen Magnesiumgehaltes seit Jahrhunderten geschätzt. Die Thermalquellen, die sich zwischen 280 bis 600 Meter Tiefe befinden, enthalten auf einem Liter etwa einen Gramm Magnesium, was weltweit einzigartig ist. Auch andere lebenswichtige Mineralstoffe sind reichlich in dem Mineralwasser von Rogaska Slatina gelöst. 
 
Donat Mg wird empfohlen für:
 
  • Erkrankungen der Gallenblase, Gallenwege, Zustände nach der Gallenblase und Gallengangschirurgie, chronische Bauchspeicheldrüsenleiden
  • Lebererkrankungen, Bauchspannung
  • Diabetes, erhöhte Harnsäure, erhöhter Cholesterinspiegel und Verschluss (Obstipation)
  • Magen-und Zwölffingerdarm-Erkrankungen
  • Erhöhte Magensäure (Sodbrennen)
  • Fettleibigkeit, erhöhtes Körpergewicht
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Nervenkrankheiten (Stress), Kopfschmerzen, Migräne
  • Mangel an Magnesium und erhöhter Bedarf an Magnesium
  • Verringerung der Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens oder der Bildung von Kalziumoxalat-, Cystin- und Urinsteinsteinen